×
+49 (0) 40 / 713 007-0
UROMED Kurt Drews KG
Meessen 7 / 11
D-22113 Oststeinbek
Kontaktdaten speichern
Selbst katheterisieren mit »SIMPLYCATH®«

»SIMPLYCATH®« mobil
für die mobile, aktive Frau

"Ich fühle mich freier und sicherer mit »SIMPLYCATH®« mobil"

Für Sie als mobile, aktive Frau hat »SIMPLYCATH®« einen neuen ISK-Katheter entwickelt, den »SIMPLYCATH®« mobil. Dieser Einmal-Katheter für den intermittierenden Selbstkatheterismus ist im Vergleich zum normalen SIMPLYCATH®« Einmal-Katheter kürzer und kleiner. Dennoch vereint er alle Eigenschaften in sich, die er braucht, um Ihnen die schonende, sichere und unkomplizierte Katheterisierung für unterwegs zu ermöglichen:

  • sofort einsetzbar durch Gel-Beschichtung
  • Vorlaufspitze zur Infektvermeidung
  • atraumatische Katheteraugen
  • anwenderfreundliche Schutzfolie mit ARR-Effekt

»SIMPLYCATH®« mobil ist durch seine kleine Größe noch besser diskret zu verstauen. Der Einmal-Katheter passt in jede Handtasche und ist daher bestens für unterwegs geeignet. Zudem wartet er mit einem neuen, frischen Design auf.

Testen Sie »SIMPLYCATH®« mobil und gewinnen Sie einen Eindruck, wie viel mehr an Flexibilität und Freiheit Sie erreichen können - natürlich ohne Kompromisse in puncto Sicherheit und Anwenderkomfort.

Mit der neuen Generation von Einmal-Kathetern für Frauen ist »SIMPLYCATH®« jetzt noch mobiler.


»SIMPLYCATH®« mobil

Gewinnen Sie einen Eindruck, wie viel mehr an Flexibilität und Freiheit Sie erreichen können – natürlich ohne Kompromisse in punkto Sicherheit und Anwenderkomfort. Mit der neuen Generation von Einmalkathetern für Frauen ist »SIMPLYCATH« zukünftig noch mobiler.


»SIMPLYCATH®« mobil

Frage Ich war letztens beim Urologen, weil ich ständig Harnwegsinfekte habe. Er hat festgestellt, dass ich viel Restharn habe, nun soll ich mich katheterisieren. Aber ich schäme mich. Wenn das einer mitbekommt…


Antwort Das muss Ihnen wirklich nicht unangenehm sein. Sehr viele Frauen und Männer leiden unter Blasenproblemen und Inkontinenz. Leider ist das immer noch ein Tabuthema. Ich selbst katheterisiere mich auch mehrmals täglich.


Frage Tut das Katheterisieren denn nicht weh?


Antwort Während der ersten Tage und Wochen kann es sein, dass die Schleimhaut durch die Katheterisierung gereizt wird. Dadurch kann es passieren, dass Sie ein Brennen verspüren. Wenn sich die Schleimhaut in der Harnröhre erst einmal an die Katheterisierung gewöhnt hat, hört das Brennen aber auf.



Frage Und das Katheterisieren hilft wirklich gegen meine Harnwegsinfekte?


Antwort Ja, dadurch dass kein Urin in der Blase zurückbleibt, bilden sich weniger Keime. Natürlich müssen Sie beim Katheterisieren immer hygienisch vorgehen. Am besten, Sie benutzen vorher eine Sprühdesinfektion, warten 30 Sek. und katheterisieren sich dann. Bei einer Wischdesinfektion müssten Sie unsterile Tücher benutzen. Das Problem haben Sie bei einer Sprühdesinfektion nicht.


Frage Der Arzt sagte, ich solle erst normal auf die Toilette gehen, um meine Blase zu trainieren und danach katheterisieren…


Antwort Das, was der Arzt gesagt hat, ist richtig. Zum Üben empfehle ich Ihnen aber, sich erst einmal mit voller Blase zu katheterisieren. Dann wissen Sie, ob Sie die Harnröhre getroffen haben. Und lassen Sie sich das Katheterisieren noch einmal ganz in Ruhe von einer Pflegekraft zeigen. Nur Mut, Sie werden das bestimmt bald lernen.

»SIMPLYCATH®« mobil


»SIMPLYCATH®« mobil

Frage Wenn ich im Liegen katheterisiere, sehe ich ja nicht, ob noch Urin läuft. Woher weiß ich, wann ich fertig bin?


Antwort Am besten nehmen Sie eine Eieruhr und lassen den Katheter 1 Minute in der Harnröhre, das reicht normalerweise aus, wenn Sie regelmäßig katheterisieren.


Frage Aber das nimmt ja so viel Zeit in Anspruch, wie schaffe ich das im Alltag?


Antwort Mit der Zeit werden Sie geübter und das Katheterisieren dauert dann kaum länger, als ein normaler Toilettengang. Ich bin mittlerweile nach 5-7 Minuten fertig. Sie brauchen also keine Angst zu haben, dass die Zeit im Alltag nicht ausreicht.



Frage Wenn ich mal verreisen möchte, darf ich die Katheter dann auch im Flugzeug mitnehmen?


Antwort Ja, das ist kein Problem. Am besten fordern Sie bei UROMED einen Reisebeutel mit Hilfsmittelpass an. Den Pass lassen Sie von Ihrem Arzt ausfüllen und unterschreiben. Erkundigen Sie sich auch im Voraus bei der Fluggesellschaft, wenn Sie länger verreisen. Häufig kann man einen Koffer mit Hilfsmitteln umsonst mitnehmen. Zur Sicherheit sollten Sie aber auch Katheter für 1-2 Tage im Handgepäck dabei haben, falls der Koffer mal verloren geht.


Frage Es ist mir etwas peinlich, aber zwischen mir und meinem Mann kommt es auch immer wieder zu Anspannungen, weil ich beim Geschlechtsverkehr etwas „tröpfel“.


Antwort Sie können ganz beruhigt sein, wenn Sie sich vor dem Geschlechtsverkehr katheterisieren, passiert das nicht mehr und Sie können sich ganz einfach entspannen.


Frage Vielen Dank für die wertvollen Informationen, das hat mir sehr geholfen.


Antwort Sehr gerne. Und kommen Sie jederzeit wieder auf uns zu, wenn Sie weitere Fragen haben oder Unterstützung brauchen.

»SIMPLYCATH®« mobil