×
+49 (0) 40 / 713 007-0
UROMED Kurt Drews KG
Meessen 7 / 11
D-22113 Oststeinbek
Kontaktdaten speichern
Selbst katheterisieren mit »SIMPLYCATH®«

Was Sie zu Hilfsmitteln und Kosten wissen müssen

Das Hilfsmittelverzeichnis

Das Hilfsmittelverzeichnis wird nach § 139 SGB V durch den Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) erstellt. Es enthält eine Auflistung von Hilfsmitteln, die durch die gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden.

Die Hilfsmittel-Richtlinien

Die Hilfsmittel-Richtlinien enthalten allgemeine Verordnungsgrundsätze sowie gesonderte Abschnitte zu Seh- und Hörhilfen. Sie werden vom Gemeinsamen Bundesausschuss beschlossen und dienen der Sicherung der ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Versorgung der GKV-Versicherten. Die Hilfsmittel-Richtlinien richten sich in erster Linie an die Ärzte und gesetzlichen Krankenkassen, betreffen aber auch Leistungserbringer und Versicherten, da der Versorgungsanspruch verbindlich klargestellt wird.

Die Festbeträge

Die Krankenkassen haben für viele Hilfsmittel Festbeträge bestimmt. Diese legen die Preisobergrenze fest, die eine Krankenkasse für Produkte der jeweiligen Hilfsmittelgruppe bezahlt. Bestehen Sie als Versicherungsnehmer auf Versorgungen, die den Festbetrag überschreiten, müssen Sie den Mehrbetrag selbst tragen.

Derzeit gibt es für folgende Gruppen Festbeträge:

  • Einlagen
  • Hörhilfen
  • Inkontinenzhilfen
  • Hilfsmittel zur Kompressionstherapie
  • Sehhilfen
  • Stomaartikel

Für Pflegehilfsmittel wurden bis jetzt keine Festbeträge vereinbart.

Die Zuzahlung bei Hilfsmitteln

Für alle Hilfsmittel verlangt der Gesetzgeber eine Zuzahlung von 10 Prozent, mindestens jedoch 5 Euro – aber nicht mehr als die Kosten des Mittels selbst – und höchstens 10 Euro. Dabei gilt eine Grenze von zwei Prozent der Brutto-Jahreseinnahmen (ein Prozent bei chronisch Kranken).

Die Begrenzung der Zuzahlung auf 10 Euro gilt auch für den durchschnittl. Monatsbedarf bei zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln, zum Beispiel Windeln bei Inkontinenz.

Rezeptierung ISK: Was ist zu beachten?

Der Intermittierende Selbstkatheterismus (ISK) ist eine Therapie, die von Ihrem Arzt empfohlen und verordnet werden muss. Der Arzt verordnet Ihnen die auf Ihre Bedürfnisse und Ihre manuellen Fähigkeiten abgestimmten Katheter und Hilfsmittel in der richtigen Größe und in ausreichender Menge.

Ihrem Arzt ist es freigestellt, ob er lediglich die Produktart oder aber ein spezifisches Einzelprodukt gezielt verordnet. Als Patient können Sie durchaus auch den Wunsch nach einem ganz bestimmten Produkt äußern.

Die praktische Einweisung für Sie oder Ihre Angehörigen oder eine Pflegekraft erteilt ebenfalls Ihr behandelnder Arzt.

Gesondertes Rezept für Hilfsmittel

Katheter sind Hilfsmittel, die generell auf einem gesonderten Rezept verordnet werden müssen. Für die Hilfsmittel-Positionsnummer sind auf dem Rezept besondere Spalten vorgesehen. Wenn die Artikelnummer bekannt ist, kann Ihr Arzt diese auf dem Rezept angeben.

Die Größe der Katheter mit Durchmesser in Charrière (Ch) und Länge sollte am besten auch vermerkt sein, ebenso die Art der Ausführung (Nelaton- oder Tiemann-Spitze). Außerdem muss die Stückzahl bzw. der Verbrauch z.B. pro Monat angegeben sein. Wenn die Katheterisierung in kürzeren Abständen erfolgen soll, ist eine individuelle Begründung erforderlich.

Wichtig ist, dass auch die Diagnose vermerkt ist.