×
+49 (0) 40 / 713 007-0
UROMED Kurt Drews KG
Meessen 7 / 11
D-22113 Oststeinbek
Kontaktdaten speichern
Selbst katheterisieren mit »SIMPLYCATH®«

Mit bestmöglicher Hygiene Harnwegsinfektionen vermeiden

Das Legen eines Katheters sollte immer unter aseptischen Bedingungen erfolgen. Infektionsgefahren können von Ihnen, vom Pflegepersonal und vom Katheter-System ausgehen. Ebenso spielt mangelnde Katheterpflege oft eine große Rolle.

Mögliche Infektionsquellen beim Patienten:

  • keimbesiedelte Perianalregion (Umgebung des Afters)
  • Genitalbereich
  • Unterbauch mit Schamhaaren

Weitere Infektionsquellen / Infektionsrisiken:

  • unsachgemäße Handhabung des Katheters
  • Verengungen/Verlegungen im Harntrakt
  • geringe Diurese (Wasserlassen)
  • Immunsuppression
  • Erkrankungen wie z. B. Diabetes mellitus
  • Stuhlinkontinenz
  • Immobilität
  • Lebensalter

So halten Sie Ihr Infektionsrisiko gering

Einmal-Kathetersysteme für den intermittierenden Selbstkatheterismus (ISK) sind grundsätzlich steril und hygienisch verpackt. Beim Katheterisieren sollten aber gewisse Hygieneregeln eingehalten werden. Sterile Handschuhe sind beim aseptischen Katheterismus entbehrlich, aber das Händewaschen mit Wasser und Seife ist vor jeder Kathetereinführung oberstes Gebot.

Bei Einsatz der »SIMPLYCATH®« Einmal-Katheter mit Vorlaufspitze wird Ihnen das sterile Einführen des Katheters ermöglich, da die Katheter erst in der Harnröhre vorgeschoben wird und somit die Keimeinschleusung auf ein Minimum reduziert ist.

Ein Katheter darf grundsätzlich nur einmal verwendet werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Dauerkatheter oder einen Einmalkatheter für den ISK handelt.

« zurück zur Seite Hygiene und Pflege